19.09.2018

Berufsparcours an der Gesamtschule Kamen

Was will ich nach der Schule machen? Für welche Berufe bin ich überhaupt geeignet? Eine schwierige Frage in einem nicht einfachen, aber wichtigen Entscheidungsprozess für Jugendliche. Um die jungen Leute bei diesem Prozess nicht alleine zu lassen, gehört eine intensive Studien- und Berufswahlberatung an der Gesamtschule Kamen zum festen Bestandteil des Schullebens. 

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 9 bis 11 konnten am Dienstag (18.09.2018) im Rahmen des Berufsparcours in 16 verschiedene Berufe im Rahmen von berufstypischen Arbeitsproben einen tieferen Einblick erhalten und ihre Talente und Fähigkeiten praktisch austesten. 

Anders als bei typischen Berufsmessen bringen bei dem Parcours die elf ortsansässigen Firmen nicht Kugelschreiber und Werbegeschenke mit, sondern Versuche und Arbeitsproben, die etwas mit den Berufen zu tun haben und von den Schülerinnen und Schülern ausprobiert werden können. Darauf legt der Organisator, das Technikzentrum Minden-Lübbecke e.V. großen Wert. So werden u. a. Farben gemischt, Bleche angerissen, Verdrahtungen hergestellt, Wareneingänge geprüft, aber auch Werbungskosten für die Steuererklärung aufgestellt, Online-Überweisungen simuliert, Medikamente zusammengestellt, Verbände angelegt und Blutdruck gemessen.

Dazu war eine ganze Reihe von Firmen und Einrichtungen vor Ort: SPIESS KG (Haus Volkermann), das Klinikum Westfalen GmbH, Finanzamt Hamm, Brillux, Bayer AG, Klier Hairgroup, IKK classic, Volksbank Kamen-Werne, Paul Vahle GmbH, das Seniorenzentrum Antonius, Bildung & Lernen Fachseminar für Familienpflege. Auch unsere Partnerhochschule Hamm-Lippstadt war präsent.

Ziel ist es, neben dem Ausprobieren erster einfacher praktischer Arbeitsschritte, insbesondere ins Gespräch zu kommen, Kontakte herzustellen und Fragen zu den verschiedenen Berufen zu klären.

Sowohl die jungen Leute als auch die Unternehmer bekommen die Chance, Talente und Fähigkeiten zu erkennen. Letztlich profitieren so beide Seiten davon: Die Jugendlichen trainieren ihre Fertigkeiten und die Unternehmen erhalten Unterstützung bei der Suche nach geeigneten Auszubildenden. Erste Absprachen für Praktika oder Schnuppertage können direkt und unkompliziert getroffen werden.

Der Berufsparcours fand in den Räumlichkeiten der Gesamtschule Kamen statt. Vor Ort wurde er organisiert von den beiden Lehrkräften Otto Nienaber und Kristina Dryden-Stys

(Kristina Dryden-Stys)

 

 

 

 

Nachricht